Männer, Kreisoberliga, Saison 2017/18, 24. Spieltag: SV Lok Schleife – Holtendorfer SV 5:0 (2:0)

Unsere erste Mannschaft verliert nicht nur ihr Auswärtsspiel bei der LOKschen aus Schleife mit 5:0, nein sie verliert obendrein auch noch zwei enorm wichtige Spieler für das anstehende Derby gegen den GFC Rauschwalde. Schon nach 30 Sekunden konnte man erahnen, dass an diesem Tag wohl nicht viel zusammenlaufen würde. Günzel spielte einen zu kurzen Pass auf Nitsche, LOK-Stürmer Michlenz schnappte sich das Leder und legte sich den Ball am Abwehrchef der HSV vorbei. Nitsche stellte seine Hüfte heraus und zog an der Schulter von Michlenz, die Folgen waren zunächst wohl nur dem Schiedsrichter klar. Der zog nämlich direkt die Ampelkarte und schickte Nitsche duschen. Selbst und dafür sollte man den Schleifern den Fair-Play-Preis zukommen lassen, selbst drei Schleifer die den Schiedsrichter von einer gelben anstatt der gegebenen roten Karte überzeugen wollten, konnten den Unparteiischen nicht umstimmen. Natürlich kann man hier von einer Notbremse sprechen, nur ist selbst diese Auslegung fraglich, da Michlenz den Ball nie und nimmer erreicht hätte. Zudem hätte man nach 30 Sekunden auch mit Fingerspitzengefühl eine dunkelgelbe Karte mit Verweis auf die nächste Aktion als ausreichend erachten können. Sei es drum, ändern werden wir es jetzt auch nicht mehr. Zu allem Überfluss fand der anschließende Freistoß seinen Weg in die Maschen und man lag zurück. Nur Minuten später, in der Findungsphase einer neuen Struktur, klingelte es wieder im Kasten der HSV. Danach riss man das Spiel an sich und war den Gastgebern selbst mit zehn Mann läuferisch und spielerisch überlegen. Meist fehlte jedoch die letzte Präzision im Passspiel, gerade wenn man dem gegnerischen Tor näher kam. Die Gäste blieben bei Kontern stets gefährlich und hätten auf 4:0 erhöhen müssen, doch sie trafen zweimal das leere Tor nicht. Kurz vor der Pause wurde Klug nach einem Pass von Föhlisch regelwidrig gefoult. Da auch hier der letzte Mann, in dem Fall der Torhüter, das Foul begann, musste auch dieser vorzeitig duschen. Nach der Pause schnürte unsere Mannschaft die LOKsche in deren Hälfte ein und erspielte sich eine Vielzahl an Hochkarätern. Dreimal Klug aus ca. zehn Metern, sowie Kube und Föhlisch schafften es jedoch nicht den Ball im Tor unterzubringen. Stattdessen konterte Schleife munter weiter und erzielte durch Michlenz den entscheidenden dritten Treffer. Danach folgte der nächste Aufreger. Kube spielte an der Eckfahne der Gastgeber in den Augen der Unparteiischen aus Kamenz Foul… nur in deren Augen. Plötzlich pfiff der Schiedsrichter erneut und stiefelte in Richtung HSV- Tor, nur um unserem Keeper ebenfalls die Ampelkarte zu zeigen. Im Nachgang fragte man beim Schiedsrichter nach: „Ich lass mich nicht verhöhnen und wenn er klatscht, stell ich ihn runter.“ Ok, lassen wir dann mal so stehen beim Spielstand von 4:0. Wiederum mit einem Mann weniger und ohne Torwart, hatten die Gastgeber leichtes Spiel und erzielten noch einen weiteren Treffer. Unsere Mannschaft kämpfte, opferte sich besonders in Halbzeit eins und Anfang der zweiten Halbzeit auf, doch ein Tor wollte nicht gelingen. Sicherlich nicht das beste Spiel unserer Mannschaft, aber auch arg gebeutelt durch den Spielverlauf, verliert man am Ende verdient in Schleife. Aufstellung: T. Vgmetal – S. Malth, M. Nitsche, P. Roloff, S. Föhlisch – F. Günzel – R. Klug, T. Hildebrand, D. Müller, R. Adam – R. Kube Tore: 1:0 Kranig, 2:0 Michlenz, 3:0 Michlenz, 4:0 Kranig, 5:0 Kranig Besondere Vorkommnisse: 1. Min. Rot Nitsche (Notbremse), 43. Min Rot Know (Notbremse), 82. Min. Gelb- Rot Vgmetal (unsportliches Verhalten) Zuschauer: 86 Schiedsrichter: Markus Mayer   -dm-

Author: Autor

Share This Post On