In einem bis zur letzten Minute spannenden und temporeichen Derby trennten sich beide Mannschaften am Ende mit einem leistungsgerechten 2:2.

137 Zuschauer sahen das stets faire Spiel und werden am Ende ihr Kommen nicht bereut haben.

Beide Teams begannen sehr engagiert, wobei vor allem Tobias Makosch mehrfach die Möglichkeit hatte, die Gäste in Führung zu bringen. So blieb ihm das Schusspech der vergangenen Wochen weiter treu, als er schon in der siebenten Minute am langen Eck des LSV-Kastens vorbeischoss. Zehn Minuten später setzte Makosch das Leder nach einem Zuspiel von Arne Zenner unter Bedrängnis über die Querlatte (17.). Die Holtendorfer, die in der ersten Halbzeit mehr vom Spiel hatten, gingen dann auch in der 22. Minute nach Zuspiel von Christoph Gabriel wie folgerichtig durch Rocco Klug in Führung. Ein Distanzschuss von Philipp Roloff bedeutete für Patrick Maywald im LSV-Tor keine Gefahr (27.), doch wenig später schob Klug den Ball nur knapp am langen Eck vorbei. Auf der Gegenseite traf Jakub Ozimkowski bei der ersten gelungenen Angriffsaktion der Gastgeber nur an den rechten Torpfosten (28.). Danach entwickelte sich ein offenes Derby mit Torchancen auf beiden Seiten. Bei seinem Schuss in der 28. Minute bekam Makosch nicht genug Druck hinter den Ball, sodaß Keeper Maywald die Situation leicht bereinigen konnte, auf der anderen Seite setzte Andreas Schröder den Ball knapp am HSV-Kasten vorbei (30.). Erneut vom Schusspech verfolgt blieb Makosch, der das Gehäuse wenig später erneut verfehlte. Die Partie drehte sich, als sich der unermüdliche Ozimkowski den Ball an der linken Eckfahne zurückeroberte und wenige Augenblicke später im Strafraum gelegt wurde. Der überzeugende Schiedsrichter Thomas Frieser zeigte auf den Elfmeterpunkt und der in der Vorwoche noch in gleicher Situation gescheiterte Jan Strauß war diesmal souverän erfolgreich (34.). Dieser Ausgleich beflügelte den LSV und nach einem Steilpass auf Ozimkowski eilte HSV-Torwart Benjamin Koschmieder aus seinem Kasten, wehrte den Ball aber zum Zwecke der Abwehr mit den Händen ab. Dafür bekam er die rote Karte gezeigt und Christoph Hirsch musste für den neuen Torwart Pascal-Stefano Fiedler Platz machen (41.). Den folgenden Freistoß setzte Schröder am ersten Pfosten vorbei. Doch der LSV war jetzt gut in Schwung und nach Steilpass von Ozimkowski ließ der nicht minder schnelle Fabian Neumann seinen Kontrahenten stehen und vollendete überlegt zum 2:1 für die Gastgeber (43.).

Gleich nach der Pause vergab Makosch die Möglichkeit zum Ausgleich (53.), auf der Gegenseite ging ein Distanzschuss von Richard Bunzel am Tor vorbei (57.) und ein straffer Schuss von Neumann aus spitzem Winkel wurde vom HSV-Torwart pariert (64.). Nach einem Freistoß von Gabriel war es dann einmal mehr Klug, dem mit einem Gewaltschuss der Ausgleich gelang (63.). Danach schafften die Gäste noch einmal eine Schlussoffensive, aber weder Klug (70.), oder dem eingewechselten Marc Backhaus (81.), noch Zenner sollte der Siegtreffer in den Schlussminuten gelingen (88.). (cr)

Aufstellung:

Benjamin Koschmieder - Arne Zenner, Philipp Roloff, Falco Günzel, Christoph Arlt,

Tobias Makosch (ab 56. Marc Backhaus), Rocco Klug, Christoph Gabriel, Adam Riahi,

Christoph Hirsch (ab 41. Pascal-Stefano Fiedler), Max Scholz

1

Preuß - Gesunde Schuhe


Schuhe nach Maß für jede Wetterlage.
 
1

IBOS - Ingenieurbüro


Ingenieurbüro IBOS aus Görlitz.

 
1

Volksversand - Meine Online Apotheke


Günstig - Schnell - Kompetent

 
1

NetCommunity - IT Lösungen


Partner für alle IT- und Kommunikation

 
1

SaxNetCom


Schnelles Internet im Landkreis Görlitz.