Deutsch-Ossig – HSV 1:0 (1:0)

Unglücklich verliert unsere Mannschaft beim Spitzenreiter.

Ohne 9, in Worten „neun“ Spielern musste das Trainergespann Makosch/ Herzig auskommen. So fehlten Seiffert, Balzer, Höer, Hildebrand und Waskowiak verletzt, Heppner, Schröter und Jende waren aus privaten Gründen nicht vor Ort und Müller musste seine fünfte Gelbe Karte absitzen.

Trotzdem fightete unsere Mannschaft bedingungslos. Leider wurde sie dafür am Ende nicht belohnt. Dies lag zum einen an der fehlenden Durchschlagskraft in der Offensive und zum anderen am unglücklichen agieren des Unparteiischen.

Mit der taktischen Vorgabe, erst ab der Mittellinie zu attackieren, begannen wir das Spiel und dieser Plan funktionierte fast perfekt. Den Kunnerwitzern fiel gegen diese defensive Marschroute nicht viel ein. So operierten sie meist mit langen Bällen, welche R. Neumann, A. Mikonya, S. Malth und D. Wiesner immer wieder leicht aus dem Gefahrenbereich köpfen konnten. In der Offensive setze vor allem der einzig verbliebene Offensivmann der Stammelf für Betrieb. C. Gabriel scheiterte nach einem Lupfer über den Ossiger Keeper nur um Zentimeter. Der Ball wurde von der Linie gekratzt. Auf der anderen Seite wurde es meist nur durch Standards gefährlich. Ansonsten erlebte L. Karsubke im Holtendorfer Tor in der ersten Halbzeit einen ruhigen Tag, zumindest bis zur spielentscheidenden Szene. Einen langen Ball des Tabellenführers pflückte er am 16er herunter und alle dachten die Situation wäre geklärt, alle, bis auf M. Klemt. L. Karsubke ließ den Ball aus seiner Hand fallen und der blauweiße Goalgetter netzte zum 1:0 ein.

Nach der Halbzeit wurde die Mannschaft von T. Bronder etwas griffiger und erarbeitete sich eins, zwei gute Möglichkeiten. Diesmal war der HSV- Goalie jedoch zur Stelle und rettete zweimal stark. Außerdem kam ein Lattenkracher der Ossiger vor der Torlinie wieder auf. Vielleicht war der Ball auch knapp drin aber der Schiedsrichter entschied nach einem kurzen Blick zum Linienrichter sofort auf weiterspielen. Somit blieb es beim 1:0 für Ossig. In der Offensive ging ansonsten bei beiden Mannschaften wenig bis gar nichts.

In der Schlussphase kamen dann noch die alten Haudegen F. Rotter und B. Stuhr in die Partie. Sie stellten sich in den Dienst der Mannschaft und setzten sich nach den vielen Absagen auf die Bank. Dafür gebührt ihnen hier der Respekt der Mannschaft und es Vereins. Einfach gesagt: Dankeschön an euch! Auch andere stellten sich in den Dienst der Mannschaft, ursprünglich als Torwart eingeplant spielte B. Scholz auf der Außenbahn und D. Scholz kam als Auswechsler auch auf der Außenbahn ins Spiel. Die Schlussoffensive verpuffte leider ohne nennenswerte Torchance. Das lag zum einen an der sicheren Abwehr des Tabellenführers, zum anderen auch am schlechten Schiedsrichter Heinrich. Dieser verweigerte B. Göllnitz einen klaren Elfmeter, als dieser vom gegnerischen Goalie strafbar von den Beinen geholt wurde und zeigte zudem noch ein Stück aus dem Kuriositätenkabinett. Er zeigte dem falschen Spieler die gelbe Karte und so kam C. Gabriel um seine zweite gelbe Karte in diesem Spiel.

Damit spielte unsere Mannschaft nicht das Zünglein an der Waage um den Aufstieg in die Kreisoberliga zwischen Deutsch Ossig und Ludwigsdorf.

Es spielten: L. Karsubke – S. Malth, R. Neumann (F. Rotter), A. Mikonya, D. Wiesner – T. Günther, F. Günzel, D. Reimann (B. Stuhr), B. Scholz – B. Göllnitz (D. Scholz), C. Gabriel

Author: Brian

Share This Post On