Männer, Kreisoberliga, Saison 2017/18, 13. Spieltag: HSV – SC Großschweidnitz – Löbau 2:2 ( 0:1)
Nov23

Männer, Kreisoberliga, Saison 2017/18, 13. Spieltag: HSV – SC Großschweidnitz – Löbau 2:2 ( 0:1)

Nach drei Spielen ohne Sieg und zwölf Gegentoren in diesen drei Spielen hatte sich die Mannschaft einiges vorgenommen um das Jahr 2017 positiv abzuschließen. Die Gäste spielen bisher sicher eine Saison die unter ihren Möglichkeiten liegt. Demzufolge konnten die Zuschauer ein spannendes Spiel erwarten. Unsere HSV-Elf spielte von Anfang an kontrolliert und zielstrebig nach vorn. In der zweiten Minute schickte der heute als Rechtsverteidiger aufgelaufene Malth Rechtsaußen Makosch mit einem langen Ball in Richtung des Gästetores. Die anschließende Flanke erreichte Kapitän Klug, doch dessen Schuss flog über das Tor. In der vierten Minute brachte Haunold einen Freistoß auf den langen Pfosten, Kube war so überrascht, dass der Ball an Freund und Feind vorbeiflog, dass er kein Kapital mehr aus der Chance schlagen konnte. Danach musste Vgmetal das erste Mal eingreifen. Günzel verlor den Ball im Aufbauspiel und die Gäste konterten schnell über ihre rechte Angriffsseite. Vgmetal war letztendlich zur Stelle und konnte den Ball abwehren. Danach verflachte die Partie immer mehr. Unsere HSV wollte, fand jedoch nur selten ein Rezept oder der entscheidende letzte Ball kam nicht beim Mitspieler an und die Löbau lauerten auf Konter. Nach 25 Minuten weckte Haunold die Zuschauer mit einem strammen Schuss aus 20 Metern wieder auf, aber auch dieser Schuss ging über das Tor. Unsere HSV weiter spielbestimmend, aber wie so oft in den letzten Spielen ohne den Punch und dann passierte noch der Supergau. In der 37. Minute spielte Adam einen Rückpass auf Vgmetal, dieser traf den Ball nicht, der SCGL-Stürmer Böhm roch den Braten und schob artig zur Gästeführung ein. Fazit zur ersten Halbzeit: Wir waren schon die bessere Mannschaft mit mehr Spielanteilen, aber ohne zwingende Chancen. In der zweiten Halbzeit konnten die Zuschauer vermehrt gute Spielzüge unserer Mannschaft bestaunen. Diese wechselten sich jedoch mit Unkonzentriertheiten im Aufbauspiel ab, sodass auch Löbau immer gefährlich blieb. Doch in der 51. Minute fiel der Ausgleich durch Haunold. Einen Freistoß durch Klug wurde von den Gästen nur unzulänglich geklärt, so kam der Ball zu Haunold und dessen Schuss aus ca. 20 Metern wird dann auch noch unhaltbar ins Tor abgefälscht. Fortan spielte nur noch eine Mannschaft. In der 60. Minute kam es zum vielleicht schönsten Angriff des Spiels. Makosch und Klug spielten sich mit einem Doppelpass auf der rechten Angriffsseite unserer Mannschaft durch, Klug flankte auf Kube, der wiederholt am zweiten Pfosten postiert war, dieser legte auf Rotter zurück und der nagelte das Spielgerät mit links aus 16 Metern an die Latte … Pech für unsere Mannschaft. Neun Minuten später fand ein schöner Diagonalball von Nitsche Klug, der flankte von der Grundlinie, aber Kube wurde beim Kopfballversuch noch entscheidend behindert. Fünfzehn Minuten vor Ultimo...

Mehr
Männer, Kreispokal, Saison 2017/18, Achtelfinale: SV Neueibau – Holtendorfer SV 3:1 (1:1)
Nov03

Männer, Kreispokal, Saison 2017/18, Achtelfinale: SV Neueibau – Holtendorfer SV 3:1 (1:1)

Nach dem Derby am Samstag wartete das Kreispokalachtelfinale und ein Auswärtsspiel in Neueibau auf unsere Mannschaft. Das Trainergespann gab einigen jungen Spielern, die nah an der Mannschaft dran sind das Vertrauen. Nach vier Minuten wurde dieses Vertrauen fast zum ersten Mal belohnt. Klug trat eine scharfe Ecke in den Strafraum, doch der völlig frei stehende Kube setzte den Kopfball am Tor vorbei. Neueibau antwortete prompt, Förster traf zum Glück jedoch nur die Latte. Kurz später wollte es Slomiak noch genauer machen, als er aus 25 Metern das Lattenkreuz traf … zweimal richtig Schwein gehabt. Aber es ging munter weiter so. Nach Gewusel im Strafraum trafen die Gastgeber auch noch den Innenpfosten, doch der Ball wollte noch nicht ins Tor. In der 26. Minute zeigte dann Kube, dass er es besser kann als in Minute vier. Wieder ein Eckball von Klug und diesmal netzte Kube ein. Jetzt gab es die beste Phase unserer HSV zu bewundern. Ein Freistoß von Rotter wollten die Neueibauer klären, machten den Ball damit jedoch erst richtig scharf. Doch Kube scheiterte, da der Torhüter den Ball über das Tor abwehren konnte … das hätte das 2:0 sein müssen. Fußball ist dann eben grausam. In der 44. Minute, zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt bestraft Neueibau die Fahrlässigkeit beim Nutzen der Chancen. Nach einer Ecke stand es 1:1. In Halbzeit zwei passierte lange nichts, doch dann konterten die Hausherren nach einem Rotter-Freistoß im eigenen Stadion und gingen in Führung. In der 75. Minute hätte unsere Mannschaft fast ausgeglichen. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß der Neueibauer spielte Rotter den gestarteten Klug an, dessen Schuss war scharf und platziert, doch er ging um Millimeter am Tor vorbei. Nur zwei Minuten später machte Neueibau den Sack, erneut nach einer Ecke, zu. Damit zieht Neueibau ins Viertelfinale ein. Hier gewann die reifere Mannschaft. Unser Team kann sich nun voll und ganz auf die Liga konzentrieren. Aufstellung: L. Karsubke – R. Adam, C. Arlt, S. Malth, R. Hildebrand – T. Hildebrand, R. Rotter – T. Oka (ab 21. Min. T. Makosch; ab 77. Min. M. Scholz) – C. Hirsch (ab 68. Min. A. Riahi), R. Klug, R. Kube Tore: 0:1 Kube, 1:1 Kern, 2:1 Prasil, 3:1 Kern Zuschauer: 50 Schiedsrichter: Steffen Ott   -rm-/-dm-  ...

Mehr
Männer, Kreisoberliga, Saison 2017/18, 10. Spieltag: GFC Rauschwalde – Holtendorfer SV 1:3 (1:1)
Nov03

Männer, Kreisoberliga, Saison 2017/18, 10. Spieltag: GFC Rauschwalde – Holtendorfer SV 1:3 (1:1)

Bei stürmischem Wind und nasskaltem Regenwetter stand das nächste Derby auf dem Programm unserer Männermannschaft. Der Gegner, der GFC Rauschwalde startete als Geheimfavorit vieler in die Saison und mischt auch in der Spitzengruppe mit. Unsere Mannschaft stand vor dem Spieltag auf Rang drei und wollte diese Position natürlich verteidigen. So begann unsere Elf auch. Sie spielte sich sehenswert vom eigenen Strafraum durch die Abwehrreihen der Gastgeber. Hildebrand fand Haunold und der steckte geistesgegenwärtig auf den startenden Klug durch die Schnittstelle der Viererkette durch, sodass Klug nur noch einschieben musste … und dies auch tat. 1:0 HSV. In der Folge entwickelte sich ein munteres Spiel, welches viele Zweikampfszenen im Mittelfeld zu bieten hatte. Nach 12 Minuten wagten sich die Gastgeber erstmals aus ihrer Deckung. Haunold vertändelte den Ball, Grundmann zog sofort ab, doch Vgmetal war auf seinem Posten. Erst in der 33. Minute wurde es wieder gefährlich. Grundmann wurde von Preuß auf der Außenbahn bedient, setzte sich gegen Malth durch und vollende mit einem strammen Schuss in die lange Ecke. Ausgleich GFC. Mit diesem Zwischenstand bat Schiedsrichter Hayn zur Pause. Rauschwalde wurde mit zunehmender Spielzeit stärker und der Ausgleich war durchaus verdient. In Halbzeit zwei wurde die Partie ein offener Schlagabtausch der Mannschaften. Zunächst schickte der eingewechselte Rotter Klug auf Reisen, der im Eins-gegen-Eins an Stübner scheiterte, dann hielt Vgmetal einen abgefälschten Schuss von Ex-HSVler Wieczorek sensationell. Als sich alle schon mit einer Punkteteilung abgefunden haben, bewies unsere Mannschaft nochmals ihren, an diesem Tage, unbändigen Willen vielleicht doch noch den Dreier mitzunehmen. Rotter bekam die Kugel und dribbelte ungehindert in Richtung Strafraum der Görlitzer. Er zog ab, doch Stübner hielt, Nachschuss Makosch, Stübner hielt erneut, Nachschuss Klug .. TOOOOOR HSV. Der GFC warf nun alles nach vorn und hinten Schlug es gar nochmals ein. Bei einem Befreiungsschlag von Nitsche war der sonst starke Stübner sich mit einem seiner Abwehrspieler uneins, Kube schaltete blitzschnell und bedankte sich artig für die Unentschlossenheit der Gastgeber. Mit diesem Treffer fand auch das Spiel sein Ende. Unsere Mannschaft holt den Derbysieg durch späte Tore und gewinnt mit 3:1 in Görlitz. Coach Backasch zum Spiel : „Ich denke der Sieg geht in Ordnung, da wir in der zweiten Halbzeit besser waren, ohne zwingende Chancen zu haben. Der GFC kann sicher auch in Führung gehen und dann sieht das Spiel womöglich anders aus, aber sind sie nicht, so ist Fußball. Den Dreier nehmen wir gerne mit.“ Aufstellung: T. Vgmetal – S. Malth, C. Arlt, M. Nitsche, P. Roloff – T. Hildebrand (ab 46. Min. R. Adam), F. Günzel – J. Haunold (ab 55. Min. R. Rotter) – T. Makosch, R. Klug, R. Kube Tore: 0:1 Klug, 1:1...

Mehr
Männer, Kreisoberliga, Saison 2017/18, 8. Spieltag: FC Stahl Rietschen-See – HSV 2:3 (2:1)
Okt20

Männer, Kreisoberliga, Saison 2017/18, 8. Spieltag: FC Stahl Rietschen-See – HSV 2:3 (2:1)

Nachdem unsere Mannschaft scheinbar in die Spur gefunden hat, wartete mit den Stählernen aus Rietschen-See ein ganz harter Brocken auf unsere Mannschaft. Zwar fehlten zwei Spieler aufgrund von Sperren, nichtsdestotrotz liefen mit „Bomber“ Eric Hennig, Alexander Ullrich, dem zur neuen Saison aus Oppach gewechselten Stepan Duda, dem landesklassenerfahrenen Viktor Divis und dem im Sommer aus der Landesliga gekommenen Lukasz Szynke zahlreiche Topspieler der Kreisoberliga auf. Bei unserer HSV lief zum ersten Mal unsere japanische Rakete Takahiro Oka auf. Kommen wir zum Spiel: Die Gastgeber standen hoch, pressten unsere Mannschaft von der ersten Minute an und erzwangen so einige Fehler im Spielaufbau. So ergab sich kurz nach Anpfiff die erste Halbchance für Stahl durch Hennig, der noch am langen Pfosten vorbeischob. Nach zehn Minuten zeigte sich unsere Mannschaft in der Offensive. Nach einem Freistoß von Müller segelten leider alle Spieler am Ball vorbei und am langen Pfosten traf ein HSVler den Ball nicht, Abstoß. Danach gingen die Gastgeber in Führung. Ein langer Ball auf Hennig reichte aus. Malth verspekulierte sich und Hennig schob den Ball diesmal in die lange Ecke zum 1:0. Unsere HSV versuchte fortan Fußball zu spielen, aber der Platz wurde von dem Vorspiel dermaßen umgegraben und sah demzufolge aus wie der Mond, dass man kaum einen Ball vernünftig spielen konnte. Aber unsere Mannschaft versuchte es. Haunold spielte einen schönen Ball auf die Außenbahn zu Makosch, aber dessen Flanke erreichte Kube nicht mehr. In der 27. Minute erhöhte Rietschen dann auf 2:0. Unsere Hintermannschaft bekam den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Ullrich reagierte am schnellsten und traf abermals in die lange Ecke. Unsere Mannschaft hatte postwendend die Chance zum Anschlusstreffer nach einem weiteren Müller-Freistoß. Kube legte auf Klug ab, aber dessen Schuss konnte im letzten Moment geblockt werden. In der 40. Minute wurden die Bemühungen dann endlich belohnt. Adam schickte Kube, der flankte auf Makosch und der Stürmer hat eben derzeit einen Lauf und versenkte den Ball im Tor. Kurz vor dem Pausenpfiff zollte unsere Mannschaft dann dem schlechten Geläuf Tribut. Müller knickte ohne Einwirkung des Gegners um und konnte nicht mehr weiterspielen. Eine genaue Diagnose steht noch aus, die Hinrunde sollte jedoch gelaufen sein. Der nächste Spieler im HSV- Lazarett .. eine wahre Seuche in dieser Saison. Das Halbzeitfazit lautete: Die Zuschauer sahen ein schnelles Spiel von beiden Mannschaften, Rietschen führte nicht unverdient, da unserer HSV oft die Genauigkeit im Spiel mit und die Kompaktheit im Spiel gegen den Ball fehlte. In der zweiten Halbzeit zogen sich die Gastgeber hinter die Mittellinie zurück und warteten auf Konter. Unsere Mannschaft riss das Spiel komplett an sich und sollte für ihr Engagement belohnt werden. In der 52. Minute tankte...

Mehr

Männer, Kreisoberliga, Saison 2017/18, 7. Spieltag: HSV – NFV Gelb Weiß Görlitz 09 2:0 (1:0)

Rund um das Derby spekulierte das Umfeld nur über die Höhe des Ergebnisses für unsere Mannschaft. Allerdings haben wir immer Probleme gegen tiefstehende Gegner. Wir rannten 90 Minuten an, haben jedoch im Abschluss und Passspiel die nötige Konsequenz und Genauigkeit vermissen lassen, sodass wir doch große Probleme hatten. So hatte Gelb Weiß auch die erste Chance im Spiel. In der fünften Minute zirkelte Engelhardt einen Freistoß in Richtung HSV-Tor. Der Flachschuss ging jedoch am langen Eck vorbei. Danach standen die Görlitzer sehr tief und unsere Mannschaft übernahm das Kommando. In der siebten Minute ergab sich für Rotter die Möglichkeit, aber sein Schuss ging am Tor vorbei.  In der elften Minute setzte sich Miedrich über die Außenbahn durch und passte anschließend ins Zentrum zu Rotter, der den Ball über das Tor setzte. Nach 25 Minuten scheiterte Klug mit einem Flachschuss, den er am langen Pfosten vorbei setzte. Eine weitere Chance vereitelte NFV-Torhüter Neumann. Rotter war der Absender aus 18 Metern. Dann endlich der Führungstreffer für unsere Mannschaft. Makosch versuchte aus gut 25 Metern von halbrechts sein Glück und der Ball senkte sich ins Dreiangel. Neumann war mit den Fingerspitzen am Ball, konnte ihn jedoch nicht mehr entscheidend berühren… BOOM. Mit dieser verdienten, wenn auch glücklichen Führung ging es in die Kabine. Die Gelb-Weißen hätten womöglich einen Elfmeter zugesprochen bekommen müssen, hier hatte unsere Mannschaft durchaus Glück. In Halbzeit zwei wurde unsere Mannschaft schlechter und unkreativer, nur noch vereinzelte Abschlüsse durch Rotter, Kube oder Malth waren die Folge. In der 75. Minute hätten die Gäste sogar in Führung gehen können. Thiel setzte sich gegen zwei Holtendorfer Verteidiger durch und schloss aus 14 Metern ab. Sein Schuss landete zum Glück nur am Außennetz. In der 84. Minute machte Makosch bzw. NFV-Keeper Neumann den Deckel drauf. Makosch zog aus 20 Metern ab, Neumann ließ den Ball durch die Hosenträger ins Tor kullern und der Jubel bei unserer HSV, vor allem die Erleichterung über den Sieg war bis Meppen Ost zu spüren. Der NFV bereitete unserer Mannschaft große Schwierigkeiten, war schlussendlich jedoch offensiv zu ungefährlich. Aufstellung: T. Vgmetal – S. Malth, M. Nitsche, R. Adam, P. Roloff – T. Hildebrand, J. Haunold – M. Miedrich (ab 46. Min. R. Kube), R. Klug – R. Rotter, T. Makosch (ab 85. Min. Ro. Hildebrand) Tore: 1:0 Makosch (44.), 2:0 Makosch (84.) Zuschauer: 100 Schiedsrichter: Frank Dohmel -th-/...

Mehr

Männer, Kreisoberliga, Saison 2017/18, 6. Spieltag: SSV Germania Görlitz – HSV 2:3 (1:0)

Es wurde das erwartet schwere Spiel auf der Eiswiese gegen tiefstehende Germanen. Die Marschrichtung war klar und hieß volle Pulle auf Sieg spielen. Leiderr fand man kaum Mittel gegen die Fünferkette und die Manndeckung der Germanen. Fehlende Genauigkeit beim Passspiel sowie wenig Laufbereitschaft taten ihr Übriges. Ein straffer Schuss von Adam war noch die beste Chance unserer Mannschaft. Germania versuchte es mit langen Bällen, die aber sichere Beute von Keeper Vgmetal wurden. Wie aus dem Nichts fiel dann das 1:0 für Germania. Günzel mit katastrophalem Fehlpass, der Germane Sandro Jäkel sprintete dazwischen und lupfte den Ball über Vgmetal ins Tor. Alles in allem keine gute erste Halbzeit unserer Jungs. Die zweite Halbzeit sollte etwas besser werden und der eingewechselte Rotter wieder mal als Joker glänzen. Germania beschränkte sich weiterhin aufs Absichern. Es musste erst ein Eckball herhalten, damit wir zum Ausgleich gelangen. Torwart Knospe agierte in der Szene unglücklich und Nitsche drückte die Kugel über die Linie. Den zweiten Treffer markierte dann Rotter mittels Elfmeter. Jetzt versuchte es auch Germania mal ein wenig und öffnete ihre Kette. Endlich hatte man ein wenig Platz und die Zuschauer konnten auch bisschen Fußball unserer Männer sehen. Dem 1:3 ging eine Flanke von Klug voraus. Makosch verpasste in der Mitte, aber Rotter am langen Pfosten konnte unbedrängt einschieben. Germania kam noch zum Anschluss in der letzten Minute durch Haußig, der aus dem Gewühl traf. Ansonsten abhaken, drei Punkte mitnehmen und fertig. Nächste Woche steht das nächste Derby gegen die Männer von der Girbigsdorfer Straße an.   Aufstellung: T. Vgmetal – R. Adam, M. Nitsche, C. Arlt, P. Roloff (ab 83. Min. Ro. Hildebrand) – F. Günzel (ab 69. Min. M. Miedrich)– R. Klug, D. Müller, J. Haunold, T. Hildebrand (ab 46. Min. R. Rotter) – T. Makosch Tore: 1:0 Jäkel, 1:1 Nitsche, 1:2 Rotter, 1:3 Rotter, 2:3 Haußig Zuschauer: 70 Schiedsrichter: Marcus Hanschke...

Mehr