Männer, Saison 2017/18, Kreisoberliga, 16. Spieltag: FV Eintracht Niesky II – HSV 3:3 (1:1)
Feb19

Männer, Saison 2017/18, Kreisoberliga, 16. Spieltag: FV Eintracht Niesky II – HSV 3:3 (1:1)

Starker Fight beschert einer stark ersatzgeschwächten HSV- Elf einen Punkt – Debüt eines A- Jugendtalents weckt den Hunger auf mehr Unsere Mannschaft reiste, wie im Vorbericht schon geschildert, mit einer durch zahlreiche Verletzungen gebeutelten Mannschaft, aber dem klaren Ziel mindestens einen Punkt zu holen, zur Landesligareserve des FV Eintracht Niesky. Es fehlten die Spieler Makosch, Gabriel, Föhlisch, Riahi, D. Scholz, F. Scholz und P. Roloff verletzungsbedingt, Nitsche aufgrund einer Gelbsperre, sowie Müller und M. Scholz anderweitig. An dieser Stelle muss man erwähnen, dass augenscheinlich auch bei der Eintracht Spieler fehlten. Das Spiel begann optimal für unsere Mannschaft und der Plan, erstmal etwas abwartender zu agieren schien aufzugehen. So fiel der Eintracht zu beginn wenig ein, unsere Mannschaft erspielte sich durch ein schnelles Umschalten nach Ballgewinn die ein oder andere Chance. So hätte Kube in der ersten Halbzeit zwei Tore machen müssen, doch das Abschlussglück war dem HSV- Stürmer an diesem Tag nicht gegeben. Stattdessen wurde Klug im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht. Den anschließenden Elfmeter verwandelte Rotter sicher. Danach wollte unsere Mannschaft, euphorisiert durch die Führung zu viel und agierte fortan offensiver. Damit wurde der Abstand zwischen der Abwehrkette und dem Mittelfeld zu groß und es öffnete sich ein Raum für die Eintracht. Das Mittel der Gastgeber war einfach, aber effizient. So versuchte man entweder Sturmtank und Neuzugang Günther in Szene zu setzen oder spielte tief in die Spitze um die schnellen Spieler um Günther herum ins Tempo zu bekommen. Aufgrund des zu weiten Abstandes waren auch die zweiten Bälle meist in Nieskyer Hand. So ergaben sich immer wieder Möglichkeiten für die Hausherren. Funktionierte anfangs die Abseitsfalle noch, musste mit zunehmender Spielzeit Malth immer wieder in höchster Not klären. Nach einem Abstimmungsproblem zwischen Adam und Hildebrand im Spielaufbau, konterte Niesky eiskalt und Kretschmer erzielte den Ausgleich. Danach kam es zur Szene, die allen HSVlern den Atem stocken ließ. Ein zu kurz geratener Rückpass führte fast zum 2:1 für den FVE. Doch Vgmetal im Tor reagierte glänzend. Er und Günther zogen beide komplett durch, Vgmetal erwischte den Ball, Günther dessen Schienbein. Zunächst machte Schiedsrichter Handschke zum Unverständnis der Holtendorfer keine Anstalten zu pfeifen. Der Ball sprang in Richtung Mittellinie, während sich Vgmetal vor Schmerzen krümmte. Schneider reagierte geistesgegenwärtig und schoss den Ball direkt in Richtung des leeren HSV- Tores. Just als der Ball im Strafraum aufsetzte, sah der Schiedsrichter Vgmetal immer noch liegen und pfiff die Szenerie ab. Der Ball landete im Tor und die Nieskyer protestierten auf Tor. Der Ball war jedoch augenscheinlich nicht über der Torlinie. Die Entscheidung des Schiedsrichtergespanns war wohl richtig, doch hätte man sich hier Proteste ersparen können, wenn man gleich abgepfiffen hätte. Vgmetal biss...

Mehr
Männer, Saison 2017/18, Kreisoberliga/ Kreisliga: Vorbericht zur anstehenden Rückrunde beider Mannschaftsteile
Feb15

Männer, Saison 2017/18, Kreisoberliga/ Kreisliga: Vorbericht zur anstehenden Rückrunde beider Mannschaftsteile

Wer das Treiben unseres Vereins auf Facebook verfolgt, der wird auf unsere Ankündigung eines Vorberichts zur kommenden Rückrunde unserer Männermannschaften aufmerksam geworden sein. Tadaaa, hier ist er nun: Die Hinrunde verlief für beide Mannschaften durchaus zufriedenstellend. Die erste Männermannschaft gewann in der Hinrunde alle Derbys, trotzte dem VFB Zittau ein 0:0 ab und steht trotz eines Fehlstartes mit 0 Punkten aus den ersten beiden Spielen mit 26 Punkten auf dem 5. Tabellenplatz, eben jenem Platz, den man auch zum Ende der vergangenen Saison belegte. Dabei beträgt der Abstand auf Platz 3 nur magere drei Punkte. Dieses Ergebnis ist umso beachtlicher, wenn man bedenkt das potentielle Leistungsträger wie Gabriel oder Föhlisch in der Hinrunde gar nicht zur Verfügung gestanden haben und auch andere Führungsspieler immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen hatten. Unsere Reserve, der Aufsteiger aus der Kreisklasse, spielt eine solide Runde. Mit 15 Punkten und noch 4!!! Nachholspielen belegt man derzeit einen passablen achten Tabellenplatz. Die Rückrunde wird dennoch ein Mammutprojekt für unsere HSV. Jetzt fragen sich sicher einige von euch Lesern: Warum sollte diese gute Runde auf einmal ein Mammutprojekt werden? Die erste Hiobsbotschaft erreichte uns Ende Dezember. Cheftrainer Thomas Hieronymus muss aufgrund beruflicher und vor allem privater Verpflichtungen kürzer treten und fungiert bis zum Sommer als eine Art Sportdirektor (Sorry, wir finden keinen anderen Begriff dafür, wissen jedoch sehr wohl, dass wir nur in der KOL spielen), als der Mann im Hintergrund. Auf diese Weise bleibt er der Mannschaft und dem Verein erhalten. Wie sich die Konstellation im Sommer darstellen wird, lässt sich jetzt noch nicht abschätzen. Um diesen Verlust aufzufangen, wird der Mannschaftsrat enger in die Trainingsprozesse eingebunden. Unser Vorstand und die sportliche Leitung der Männermannschaft arbeiten jetzt schon an einer Lösung für die neue Saison, wohlgemerkt für beide Männermannschaften. Die zweite Hiobsbotschaft war der wohlverdiente Abgang unseres Vizekapitäns in die Landesklasse zum dortigen Tabellenführer Neusalza- Spremberg. Dass seine Leistungen irgendwann Begehrlichkeiten wecken würden, war nur eine Frage der Zeit. Nun wurde diese Frage früher beantwortet als gedacht. Christoph Arlt verließ unsere HSV im Winter um sich in einer höherklassigen Liga zu beweisen. Dafür wünschen wir ihm alles Glück der Welt. Die dritte Hiobsbotschaft folgte zugleich. Jiri Haunold steht seit dem Winter auch nicht mehr zur Verfügung. Der lebenslustige und spielintelligente Tscheche hat in seinem Heimatland eine neue Arbeitsstelle angetreten und kann deshalb den Aufwand nicht mehr auf sich nehmen. Jiri, du wirst fehlen …“Schnaps“ !!! Ein tadelloser Sportmann und ein toller Typ verlässt unsere HSV. Auch ihm wünschen wir für die Zukunft alles Glück der Welt. Die vierte und letzte Hiobsbotschaft kam dann aus dem Lazarett. Wir gingen bisher fest davon aus, dass wir auf...

Mehr
Winterfahrplan der Männermannschaften – Unsere Vorbereitung
Jan14

Winterfahrplan der Männermannschaften – Unsere Vorbereitung

WAS WO WANN Gegen WEN Ergebnis Trainingsauftakt Holtendorf 09.01.2018 – – Hallenturnier Ostritz 13.01.2018 ISG Hagenwerder I und II, Ostritz, Deutsch Ossig, Burkau, Zodel, 2. Platz Hallenturnier Löbau 13.01.2018 SC Großschweidnitz- Löbau, FSV Kemnitz, TSG Herwigsdorf 1891, Dresdner SSV I und II, SV Horken Kittlitz, SV Klitten/ Boxberg Turniersieg Hallenturnier Löbau 20.01.2018 Lawalde, Schönbach, Obercunnersdorf, SV Bautzen, Neusalza- Spremberg II  5. Platz Vorbereitungsspiel Cunewalde 21.01.2018 SG Motor Cunewalde  2:6 Hallenturnier Niederoderwitz 27.01.2018  3. Platz Vorbereitungsspiel Niesky 28.01.2018 SV Zeißig  0:2 Vorbereitungsspiel Niesky 03.02.2018 SV Gnaschwitz-Doberschau Nachholspiel Holtendorf 04.02.2018 VFB 1909 Weißwasser II Vorbereitungsspiel Niesky 06.02.2018 FV Eintracht Niesky Nachholspiel Holtendorf 11.02.2018 1. Rothenburger SV Rückrundenauftakt Niesky 17.02.2018 FV Eintracht Niesky...

Mehr
Männer, Kreisoberliga, Saison 2017/18, 13. Spieltag: HSV – SC Großschweidnitz – Löbau 2:2 ( 0:1)
Nov23

Männer, Kreisoberliga, Saison 2017/18, 13. Spieltag: HSV – SC Großschweidnitz – Löbau 2:2 ( 0:1)

Nach drei Spielen ohne Sieg und zwölf Gegentoren in diesen drei Spielen hatte sich die Mannschaft einiges vorgenommen um das Jahr 2017 positiv abzuschließen. Die Gäste spielen bisher sicher eine Saison die unter ihren Möglichkeiten liegt. Demzufolge konnten die Zuschauer ein spannendes Spiel erwarten. Unsere HSV-Elf spielte von Anfang an kontrolliert und zielstrebig nach vorn. In der zweiten Minute schickte der heute als Rechtsverteidiger aufgelaufene Malth Rechtsaußen Makosch mit einem langen Ball in Richtung des Gästetores. Die anschließende Flanke erreichte Kapitän Klug, doch dessen Schuss flog über das Tor. In der vierten Minute brachte Haunold einen Freistoß auf den langen Pfosten, Kube war so überrascht, dass der Ball an Freund und Feind vorbeiflog, dass er kein Kapital mehr aus der Chance schlagen konnte. Danach musste Vgmetal das erste Mal eingreifen. Günzel verlor den Ball im Aufbauspiel und die Gäste konterten schnell über ihre rechte Angriffsseite. Vgmetal war letztendlich zur Stelle und konnte den Ball abwehren. Danach verflachte die Partie immer mehr. Unsere HSV wollte, fand jedoch nur selten ein Rezept oder der entscheidende letzte Ball kam nicht beim Mitspieler an und die Löbau lauerten auf Konter. Nach 25 Minuten weckte Haunold die Zuschauer mit einem strammen Schuss aus 20 Metern wieder auf, aber auch dieser Schuss ging über das Tor. Unsere HSV weiter spielbestimmend, aber wie so oft in den letzten Spielen ohne den Punch und dann passierte noch der Supergau. In der 37. Minute spielte Adam einen Rückpass auf Vgmetal, dieser traf den Ball nicht, der SCGL-Stürmer Böhm roch den Braten und schob artig zur Gästeführung ein. Fazit zur ersten Halbzeit: Wir waren schon die bessere Mannschaft mit mehr Spielanteilen, aber ohne zwingende Chancen. In der zweiten Halbzeit konnten die Zuschauer vermehrt gute Spielzüge unserer Mannschaft bestaunen. Diese wechselten sich jedoch mit Unkonzentriertheiten im Aufbauspiel ab, sodass auch Löbau immer gefährlich blieb. Doch in der 51. Minute fiel der Ausgleich durch Haunold. Einen Freistoß durch Klug wurde von den Gästen nur unzulänglich geklärt, so kam der Ball zu Haunold und dessen Schuss aus ca. 20 Metern wird dann auch noch unhaltbar ins Tor abgefälscht. Fortan spielte nur noch eine Mannschaft. In der 60. Minute kam es zum vielleicht schönsten Angriff des Spiels. Makosch und Klug spielten sich mit einem Doppelpass auf der rechten Angriffsseite unserer Mannschaft durch, Klug flankte auf Kube, der wiederholt am zweiten Pfosten postiert war, dieser legte auf Rotter zurück und der nagelte das Spielgerät mit links aus 16 Metern an die Latte … Pech für unsere Mannschaft. Neun Minuten später fand ein schöner Diagonalball von Nitsche Klug, der flankte von der Grundlinie, aber Kube wurde beim Kopfballversuch noch entscheidend behindert. Fünfzehn Minuten vor Ultimo...

Mehr
Männer, Kreispokal, Saison 2017/18, Achtelfinale: SV Neueibau – Holtendorfer SV 3:1 (1:1)
Nov03

Männer, Kreispokal, Saison 2017/18, Achtelfinale: SV Neueibau – Holtendorfer SV 3:1 (1:1)

Nach dem Derby am Samstag wartete das Kreispokalachtelfinale und ein Auswärtsspiel in Neueibau auf unsere Mannschaft. Das Trainergespann gab einigen jungen Spielern, die nah an der Mannschaft dran sind das Vertrauen. Nach vier Minuten wurde dieses Vertrauen fast zum ersten Mal belohnt. Klug trat eine scharfe Ecke in den Strafraum, doch der völlig frei stehende Kube setzte den Kopfball am Tor vorbei. Neueibau antwortete prompt, Förster traf zum Glück jedoch nur die Latte. Kurz später wollte es Slomiak noch genauer machen, als er aus 25 Metern das Lattenkreuz traf … zweimal richtig Schwein gehabt. Aber es ging munter weiter so. Nach Gewusel im Strafraum trafen die Gastgeber auch noch den Innenpfosten, doch der Ball wollte noch nicht ins Tor. In der 26. Minute zeigte dann Kube, dass er es besser kann als in Minute vier. Wieder ein Eckball von Klug und diesmal netzte Kube ein. Jetzt gab es die beste Phase unserer HSV zu bewundern. Ein Freistoß von Rotter wollten die Neueibauer klären, machten den Ball damit jedoch erst richtig scharf. Doch Kube scheiterte, da der Torhüter den Ball über das Tor abwehren konnte … das hätte das 2:0 sein müssen. Fußball ist dann eben grausam. In der 44. Minute, zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt bestraft Neueibau die Fahrlässigkeit beim Nutzen der Chancen. Nach einer Ecke stand es 1:1. In Halbzeit zwei passierte lange nichts, doch dann konterten die Hausherren nach einem Rotter-Freistoß im eigenen Stadion und gingen in Führung. In der 75. Minute hätte unsere Mannschaft fast ausgeglichen. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß der Neueibauer spielte Rotter den gestarteten Klug an, dessen Schuss war scharf und platziert, doch er ging um Millimeter am Tor vorbei. Nur zwei Minuten später machte Neueibau den Sack, erneut nach einer Ecke, zu. Damit zieht Neueibau ins Viertelfinale ein. Hier gewann die reifere Mannschaft. Unser Team kann sich nun voll und ganz auf die Liga konzentrieren. Aufstellung: L. Karsubke – R. Adam, C. Arlt, S. Malth, R. Hildebrand – T. Hildebrand, R. Rotter – T. Oka (ab 21. Min. T. Makosch; ab 77. Min. M. Scholz) – C. Hirsch (ab 68. Min. A. Riahi), R. Klug, R. Kube Tore: 0:1 Kube, 1:1 Kern, 2:1 Prasil, 3:1 Kern Zuschauer: 50 Schiedsrichter: Steffen Ott   -rm-/-dm-  ...

Mehr
Männer, Kreisoberliga, Saison 2017/18, 10. Spieltag: GFC Rauschwalde – Holtendorfer SV 1:3 (1:1)
Nov03

Männer, Kreisoberliga, Saison 2017/18, 10. Spieltag: GFC Rauschwalde – Holtendorfer SV 1:3 (1:1)

Bei stürmischem Wind und nasskaltem Regenwetter stand das nächste Derby auf dem Programm unserer Männermannschaft. Der Gegner, der GFC Rauschwalde startete als Geheimfavorit vieler in die Saison und mischt auch in der Spitzengruppe mit. Unsere Mannschaft stand vor dem Spieltag auf Rang drei und wollte diese Position natürlich verteidigen. So begann unsere Elf auch. Sie spielte sich sehenswert vom eigenen Strafraum durch die Abwehrreihen der Gastgeber. Hildebrand fand Haunold und der steckte geistesgegenwärtig auf den startenden Klug durch die Schnittstelle der Viererkette durch, sodass Klug nur noch einschieben musste … und dies auch tat. 1:0 HSV. In der Folge entwickelte sich ein munteres Spiel, welches viele Zweikampfszenen im Mittelfeld zu bieten hatte. Nach 12 Minuten wagten sich die Gastgeber erstmals aus ihrer Deckung. Haunold vertändelte den Ball, Grundmann zog sofort ab, doch Vgmetal war auf seinem Posten. Erst in der 33. Minute wurde es wieder gefährlich. Grundmann wurde von Preuß auf der Außenbahn bedient, setzte sich gegen Malth durch und vollende mit einem strammen Schuss in die lange Ecke. Ausgleich GFC. Mit diesem Zwischenstand bat Schiedsrichter Hayn zur Pause. Rauschwalde wurde mit zunehmender Spielzeit stärker und der Ausgleich war durchaus verdient. In Halbzeit zwei wurde die Partie ein offener Schlagabtausch der Mannschaften. Zunächst schickte der eingewechselte Rotter Klug auf Reisen, der im Eins-gegen-Eins an Stübner scheiterte, dann hielt Vgmetal einen abgefälschten Schuss von Ex-HSVler Wieczorek sensationell. Als sich alle schon mit einer Punkteteilung abgefunden haben, bewies unsere Mannschaft nochmals ihren, an diesem Tage, unbändigen Willen vielleicht doch noch den Dreier mitzunehmen. Rotter bekam die Kugel und dribbelte ungehindert in Richtung Strafraum der Görlitzer. Er zog ab, doch Stübner hielt, Nachschuss Makosch, Stübner hielt erneut, Nachschuss Klug .. TOOOOOR HSV. Der GFC warf nun alles nach vorn und hinten Schlug es gar nochmals ein. Bei einem Befreiungsschlag von Nitsche war der sonst starke Stübner sich mit einem seiner Abwehrspieler uneins, Kube schaltete blitzschnell und bedankte sich artig für die Unentschlossenheit der Gastgeber. Mit diesem Treffer fand auch das Spiel sein Ende. Unsere Mannschaft holt den Derbysieg durch späte Tore und gewinnt mit 3:1 in Görlitz. Coach Backasch zum Spiel : „Ich denke der Sieg geht in Ordnung, da wir in der zweiten Halbzeit besser waren, ohne zwingende Chancen zu haben. Der GFC kann sicher auch in Führung gehen und dann sieht das Spiel womöglich anders aus, aber sind sie nicht, so ist Fußball. Den Dreier nehmen wir gerne mit.“ Aufstellung: T. Vgmetal – S. Malth, C. Arlt, M. Nitsche, P. Roloff – T. Hildebrand (ab 46. Min. R. Adam), F. Günzel – J. Haunold (ab 55. Min. R. Rotter) – T. Makosch, R. Klug, R. Kube Tore: 0:1 Klug, 1:1...

Mehr