Männer, Kreisoberliga, Saison 2017/18, 23. Spieltag: Holtendorfer SV – FC Stahl Rietschen-See 0:0
Apr18

Männer, Kreisoberliga, Saison 2017/18, 23. Spieltag: Holtendorfer SV – FC Stahl Rietschen-See 0:0

Zum Spitzenspiel des 23. Spieltags der Kreisoberligasaison erwartete unsere Mannschaft seinen Lieblingsgegner aus Rietschen/ See. Die letzten Partien konnte unsere Männermannschaft immer für sich entscheiden, obwohl man immer gehörigen Respekt vor der von polnischen- und tschechischen Spielern gespickten Sthal-Elf hat. Zu diesen Spielern gesellt sich zudem einer der torgefährlichsten Spieler der Liga, Eric Hennig. Die Rietschner standen vor dem Spieltag auf Platz drei, eben jenen Platz möchte unsere Mannschaft am Ende der Saison bekleiden. Das Spiel begann munter und auch insgesamt lieferten beide Mannschaften ein ordentliches Kreisoberligaspiel. In der achten Minute ergab sich eben für jenen Eric Hennig die 100prozentige Chance zum Führungstreffer. Er tauchte nach einer schönen Kombination durch das Zentrum völlig frei vor Vgmetal auf, doch verzog links am Kasten vorbei. Diese Chance stelle die wirklich einzig nennenswerte Chance für die Gäste dar. In der 18. Minute sahen die Zuschauer dann den ersten gelungenen Spielzug unsere Mannschaft, der auch eine Chance nach sich zog. Bis dahin baute unsere Mannschaft das Spiel stark auf, zeigte auch ein gutes Übergangsspiel, aber im letzten Drittel fehlte die Präzision und das nötige Glück. So landeten vermehrt Flanken im Seitenaus oder die erfahrenen Innenverteidiger der Gäste, Divis und Szynke kamen unseren Jungs in die Quere. Föhlisch und Adam spielten sich mit mehreren Doppelpässen über die linke Angriffsseite unserer  Mannschaft in den 16ner, Föhlisch flankte scharf vor das Tor, doch der Rietschner Schlussmann konnte den Ball vor dem einschussbereiten Klug klären. Das Spiel an sich war größtenteils torchancenarm und spielte sich zwischen den Strafräumen ab, dennoch war es rassig und auch durchaus ansehnlich. Langeweile kam jedenfalls bei schönstem Fußballwetter in der Löwenhöhle nie auf. Kurz vor der Pause nahm sich Föhlisch ein Herz, doch sein strammer Schuss ging knapp am Tor vorbei. Pause. Nach der Pause wurden die Gäste zunehmend müder und unsere HSV riss die Partie an sich. Chancen blieben dennoch Mangelware, naja wir sind ja auch auf ehemaligem DDR-Gebiet :p Eine Direktabnahme von Müller nach einer abgewehrten Ecke ging knapp am Gästetor vorbei, ein Freistoß von Klug hätte fast das 1:0 gebracht, doch wieder war der gute Schlussmann zur Stelle. Eben dieser hielt einen weiteren Distanzschuss von Müller, indem er den ball so gerade noch über die Querlatte lenkte. Die letzte Chance des Spiels gehörte auch unserer HSV. In der 82. Minute folgte ein wunderschöner Angriff an dessen Ende Adam in den Strafraum eindringen konnte, doch wieder stand der beste Rietschner im Weg, der Torhüter. In den letzten Minuten passierte dann nicht mehr viel, da auch bei unserer Mannschaft die Kräfte schwanden. Mit einer 0:0 der besseren Sorte konnten sowohl die Zuschauer als auch die Mannschaft leben. Am nächsten Wochenende muss man zum schweren...

Mehr
Männer, Kreisoberliga, Saison 2017/18, 22. Spieltag: NVF Gelb Weiß Görlitz 09 – HSV  0:3 (0:2)
Apr09

Männer, Kreisoberliga, Saison 2017/18, 22. Spieltag: NVF Gelb Weiß Görlitz 09 – HSV 0:3 (0:2)

Bei bestem Fußballwetter standen sich der NFV Gelb Weiß Görlitz und die Holtendorfer Spielvereinigung gegenüber. Die Anfangsphase war von vielen Ballverlusten im Mittelfeld geprägt. Die Görlitzer stellten sich das ganze Spiel über hinten rein und konnte sich im gesamten Spiel keine einzige richtige Torchance erspielen. Unsere Mannschaft tat sich mit der defensiven Spielweise der Gegner teilweise sehr schwer. In der 14. Minute die erste Torchance, Scholz M. schickt Klug steil, doch der vergibt vor dem Gästetorhüter. In der 28. Minute wird Klug wieder über außen in Szene gesetzt. Nachdem er sich gut durchsetzt kann der Gästekeeper den scharf getretenen Schuss aus spitzem Winkel noch parieren. In der 33. Minute waren die Gastgeber dann fällig. Der nach einem schnellen Kontatklinsenwechsel aufs Feld gekommene Kube setzt sich nach einem schönen Klugfreistoß durch und köpft zum umjubelten 1:0 ein. Nur vier Minuten später ein Ballgewinn von Klug, der Konter wird über Adam schön ausgespielt, sodass Kube nur noch einschieben muss. 2:0! Nach der Halbzeit passierte nach vorn nicht mehr viel. Oft wurde der letzte Pass zu ungenau gespielt oder man Stand im Abseits. Vor allem der eingewechselte Ro. Hildebrand versuchte noch Dampf über die außen zu machen. In der 76. Minuten wurde dieser auch im Strafraum gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte Nitsche zum 3;0. Das war auch der Entstand. Ein verdienter, zu jeder Zeit ungefährdeter Sieg unserer HSV, die vor allem in der Defensive sehr gut stand. Aufstellung: Vgmetal – Scholz M. (Hildebrand Ro. 68.min), Rollof, Nitsche, Malth – Günzel – Klug, Föhlisch, Hildebrand T., Adam (Müller 60.) – Kube (Lemberg 74.) Tore: 0:1 Kube, 0:2 Kube, 0:3 Nitsche FE Schiedsrichter: Christoph Gundel Zuschauer: 125...

Mehr
Männer, Kreisliga, Saison 2017/18, 22. Spieltag: HSV II – SG Kreba- Neudorf 0:1 (0:0)
Apr09

Männer, Kreisliga, Saison 2017/18, 22. Spieltag: HSV II – SG Kreba- Neudorf 0:1 (0:0)

Rückspiel gegen Kreba in Holtendorf. Die Mannschaft wollte die Niederlage aus dem Hinspiel wettmachen und startete entsprechend motiviert in die ersten 45 Minuten. Einzig die Chancenverwertung war der Mannschaft anzukreiden. Kreba kam in der ersten Halbzeit zu keiner klaren Torchance. In den ersten zehn Minute scheiterte Zenner frei vor dem Torhüter. In der 23. Minute stand Lochner nach einer Ecke im 5er völlig blank, leider war er davon so sehr überrascht, dass er den Ball über das Tor setzte. In der Folge vergaben Miedrich, Scholz und Adam jeweils freistehend am Torhüter, Höer prüfte den Gästekeeper aus der Distanz und ein Wiesnerkopfball wurde noch auf der Linie geklärt. Halbzeit! Direkt nach Wiederanpfiff die kalte Dusche für die HSV. Nach Ballverlust von Zenner schaltete die sG schnell um und erzielt das doch schmeichelhafte 0:1 mit der ersten Torchance. In der Folge tat sich unsere Mannschaft im Spielaufbau sehr schwer und war verunsichert. Die sich bietenden Räume konnten die Gäste nur selten nutzen und wenn es gefährlich wurde war der eingewechselte Keeper Karsubke zur Stelle. In der letzten Viertelstunde drängte die HSV noch einmal auf den Ausgleich. Doch M. Scholz und Höer vergaben ihre Chancen. Die beste Gelegenheit zum Ausgleich hatte Lochner in der 81. Spielminute, doch wieder scheiterte er freistehend aus fünf Metern nach einem Eckball. So ging auch das Rückspiel an Kreba- Neudorf. Endstand 0:1. Ein vor allem wegen der ersten Halbzeit ein schmeichelhafter Sieg. Aufstellung: Weiß (Karsubke 46.) – Rollof, Wiesner, Hildebrand Ro., Lochner – M. Scholz, Adam, Zenner, Gabriel (Hirsch 28.), Miedrich ( Riahi 62.), Höer Tore: 0:1 Gruhl Schiedsrichter: Gerd Henke Zuschauer: 40...

Mehr
Männer, Kreisliga, Saison 2017/18, 14. Spieltag: HSV II – SV Reichwalde 2:2 (2:1)
Apr09

Männer, Kreisliga, Saison 2017/18, 14. Spieltag: HSV II – SV Reichwalde 2:2 (2:1)

Die ersten Minuten begannen beiden Mannschaften verhalten. Die HSV war um Spielkontrolle bemüht und bekam von Minute zu Minute mehr Ballbesitz und ließ den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen. Mit der ersten richtigen Chance ging man in der 12. Minute 1:0 in Führung. Der heute als Innenverteidiger aufspielende Ro. Hildebrand zog aus 20 Metern einfach mal mit links ab und versenkte den Ball links oben im Winkel… Traumtor!! Knapp zehn Minuten später bekam man das 1:1. Nach einem schönen Pass durch die Schnittstelle ließ sich der Gästestürmer nicht bitten und Fleckenstein im Tor keine Chance. In der Folge kam Reichwalde zu einigen Hochkarätern, allein bei Fleckenstein konnte man sich bedanken, dass es beim 1:1 blieb. Kurz vor der Halbzeit schlug Scholz eine Flanke auf Höer, der Verteidiger vor ihm klärte direkt in die Füße des zuvor eingewechselten Gabriel. Dieser schob klug in die lange Ecke ein. Mit dem 2:1 ging man in die Pause. In der zweiten Halbzeit wechselte die HSV den Torhüter. Weiß kam für Fleckenstein. Jetzt wurde das Spiel klar von der HSV bestimmt. Nach schönem Pass von Höer erzielte Gabriel das 3:1. Doch der Schiedsrichter entschied fragwürdiger Weise auf Abseits. Auch ein Schuss von Zenner nach Eckball konnten die Gäste auf der Linie klären. Es schien nur eine Frage der Zeit bis das 3:1 fällt. Doch dann vertändelt Torhüter Weiß im Aufbauspiel leichtfertig den Ball. Der Gästeangreifer hatte anschließend keine Mühe mehr das 2:2 zu erzielen und hob den Ball über den HSV- Torhüter ins Tor. In der Folge wurde das Spiel etwas hitziger, der Schiedsrichter trug mit Fehlentscheidungen auf beiden Seiten seinen Teil dazu bei. Kurz vor Schluss hatte Gabriel freistehend nochmal die Chance zur Führung, doch auch er scheiterte am Keeper. Danach war Schluss. Ein gerechtes Unentschieden auch wenn die Entstehung des 2:2 sehr unglücklich war. Aufstellung: Fleckenstein (46.min Weiß) – Zenner, Hildebrand R., Langner, Scholz F. (34. Gabriel) -Miedrich, Adam, Reimann – Rotter (77. Hirsch), Höer Tore: 1:0 Ro. Hildebrand, 1:1 Herz, 2:1 Gabriel, 2:2 Mocha Schiedsrichter: Peter Ullmann Zuschauer: 25  ...

Mehr
Männer, Kreisliga, Saison 2017/18, 21. Spieltag: SV Zodel (15.) – HSV II (7.) 0:1 (0:0)
Mrz27

Männer, Kreisliga, Saison 2017/18, 21. Spieltag: SV Zodel (15.) – HSV II (7.) 0:1 (0:0)

Auch unsere Reserve musste zu einem schweren Auswärtsspiel anreisen. Auch wenn der SVZ Tabellenletzter ist, so verliert er selten hoch, meist knapp und macht es dem Gegner mit seiner Spielweise immer schwer. In diesem Wissen begann unsere Reserve das Spiel. Nach ersten zehn Minuten des Eingroovens ergab sich urplötzlich die Riesenchance zur Führung für die Zodler. Petrick war völlig frei durch, nachdem Rotter einen Ball unterlief, doch Keeper Fleckenstein war zur Stelle und entschärfte die Situation. Jetzt war unsere Mannschaft wach und übernahm die Spielkontrolle. Nur gegen das Zodler Rezept, langer Ball auf den Turm Petrick, hatte man fast die gesamte erste Halbzeit keine Antwort. Aus diesem Umstand machten die Gastgeber zu wenig. In der 40. Minute setzte sich der bärenstark aufspielende Otto über den linken Flügel bis zur Grundlinie durch, passte ins Zentrum zu Höer, doch der Kapitän traf aus fünf Metern das Tor nicht. Pause. In Halbzeit zwei bot sich ein komplett anderes Bild. Unsere Mannschaft wurde von Minute zu Minute stärker, Zodel baute ab. Man erspielte sich jetzt eine Reihe von Chancen … Miedrich mit zwei Distanzknallern, Schmidt mit dem Kopf nach einem Freistoß, Otto mit einem Schuss … und auch Toren, doch das Gespann um Schiedsrichter Fred Müller erkannte unserer Mannschaft ganze VIER Treffer aufgrund angeblicher Abseitsstellungen ab. In der 75. Minute war das zum Glück nicht möglich. Nach einer von vielen gefährlichen Standardsituationen köpfte Höer den Ball wuchtig ins Zodler Gehäuse. Abseits war nicht möglich, da die Standardsituation eine Ecke war. Danach ergaben sich weitere Chancen, die alle ungenutzt blieben und so kam es am Schluss nochmal zu einer kleinen Zitterpartie, die man aber auch überstand. Ein hochverdienter, wenn auch schwer erkämpfter Sieg. Vielen Dank an Rico Ullrich und Heiko Schmidt die unsere Mannschaft an diesem Tag unterstützen. Riesiges Spiel von den Oldies. Aufstellung: C. Fleckenstein – E. Langner, R. Rotter (ab 40. Min. H. Schmidt), D. Wiesner, D. Reimann – A. Zenner, D. Müller – M. Miedrich (ab 75. Min. C. Hirsch), P. Otto, F. Scholz (ab 65. Min. R. Ullrich) – C. Höer Tore: 0:1 Höer Zuschauer: Schiedsrichter: Fred Müller #vorsichtbissig #HoltendorferLöwen -dm-...

Mehr
Männer, Kreisoberliga, Saison 2017/18, 21. Spieltag: HSV (5.) – SSV Germania Görlitz (13.) 1:0 (0:0)
Mrz27

Männer, Kreisoberliga, Saison 2017/18, 21. Spieltag: HSV (5.) – SSV Germania Görlitz (13.) 1:0 (0:0)

Heimspielrecht getauscht, Flutlichtausfall, lang erwartetes Föhlisch-Comeback, Derbysieg … Hier war ordentlich was los. Zu einer ungewöhnlichen Zeit gastierte unsere HSV zu ihrem Heimspiel auf der Eiswiese. Aufgrund der Witterung konnte in Holtendorf wieder kein Ball rollen, sodass man kurzer Hand mit Hilfe des SSV Germania Görlitz und der Stadt Görlitz auf die Eiswiese auswich. Die Anstoßzeit von 17:30 Uhr führte dann zum ersten Flutlichtspiel unserer HSV in dieser Saison. Kommen wir zum Spiel. Schon im Hinspiel machte es der Tabellenletzte unserer Mannschaft extrem schwer und auch in diesem Spiel agierten die Germanen mit einem guten Plan. Die „Gäste“ standen tief, machten die Räume eng, gingen keinem Zweikampf aus dem Weg und setzten ab und zu auch Nadelstiche nach vorn. An dieser Stelle sei mir die Bemerkung erlaubt: Mit eins zwei offensiven Akzenten mehr oder auch einem Unterschiedspieler würden die Germanen nicht auf dem letzten Platz stehen. Die erste Chance im Spiel hatte Jäkel, doch der scheiterte an Vgmetal. Danach übernahm unsere Mannschaft die Kontrolle und ließ Ball und Gegner laufen. Man spielte ruhig, erarbeitete sich bespielbare Räume durch schnelle Kombinationen oder schnelle Seitenwechsel und kam so immer wieder auf die Grundlinie der Germanen. Die Eingaben fanden dann zu selten einen Abnehmer. Allerdings wurden unserer Mannschaft zwei Tore aberkannt. Erst wegen einer Abseitsposition … kann man so sehen, dann wegen angeblicher Torhüterbehinderung, allerdings hatte Torhüter Knospe den Ball nur scheinbar sicher, ließ ihn dann fallen und das Spielgerät war eigentlich frei, hier kann man sicher diskutieren, muss man aber nicht, weil unsere HSV das Spiel auch so gewann. In Halbzeit zwei verschob sich die Begegnung immer mehr in Richtung des „Gäste“-Tores und es wurde deutlich giftiger. Abwehrchef Nitsche kann sich sicher nicht beschweren, wenn er bei einem Handgemenge die Ampelkarte sieht … sah er aber nicht und so kam es zur Szene des Spiels. Klug wurde herrlich über die rechte Außenbahn in Szene gesetzt, drang in den Strafraum ein und wurde unstrittig gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Nitsche sicher zum umjubelten Siegtreffer. Danach zog irgendjemand den Stecker … das Flutlicht fiel aus und die Partie wurde für 12 Minuten unterbrochen. Nach Wiederbeginn drückten die Görlitzer nochmal auf den Ausgleich. Unserer Mannschaft ergaben sich riesige Räume um den ein oder anderen Konter zu fahren. Allerdings spielte man die Konter nicht mit der nötigen Entschlossenheit aus und es entstanden keine gefährlichen Aktionen. Stattdessen musste Keeper Vgmetal den Dreier sichern. Mit zwei sensationellen Paraden innerhalb von 3 Sekunden rettete er unsere Mannschaft vor langen Gesichtern. Der Sieg ist sicher hochverdient, trotzdem Kompliment an den SSV, der unserer Mannschaft alles abverlangt hat. Aufstellung: T. Vgmetal – S. Malth, M. Nitsche, P. Roloff, M. Scholz...

Mehr