Einladung Mitgliederversammlung 2018
Feb08
Mehr
10. Neujahrsturnier
Dez31

10. Neujahrsturnier

Bereits zum 10. Mal veranstaltet die Holtendorfer Spielvereinigung (HSV) gemeinsam mit dem SV Koweg-Görlitz ihr Traditionsturnier. Am Sonnabend dem 06.01.2018 steht in der Ulber-Sporthalle in Rauschwalde der Fußball im Mittelpunkt. Von den jüngsten Fußballern bis hin zu den Herrenmannschaften sind nicht nur die eigenen Fußballer aus dem Verein vertreten, sondern auch Gästemannschaften aus Görlitz und Umgebung eingeladen. Zudem wird eine Koweg Stadtauswahl beim Turnier der Oldies antreten.   Auch beim 10. Turnier werden die „Bambinis“ den Auftakt machen. Ab 8:00 Uhr gehört den Kleinsten das Spielfeld. Im Anschluss folgen ab 10:30 Uhr die F-Junioren. Als Höhepunkt des Tages treffen sich um 15.30 Uhr die Ikonen (Ü35) des Ostsächsischen Fußballs, unter anderem mit einer Empor Görlitz Traditionself, dem NFV Gelb-Weiß-Görlitz und der traditionellen Auswahl unser tschechischen Sportsfreunde sowie dem Veranstalter, zu einem sportlichen Wettkampf. Das Turnier wird bereits zum zehnten Mal von der Holtendorfer Spielvereinigung gemeinsam mit dem SV Koweg Görlitz veranstaltet. Wir freuen uns  auf viele Zuschauer, die die einzelnen Begegnungen mit verfolgen und für mächtig Stimmung in der Halle sorgen. Im Anschluss des Altherrenturniers wird es einen gemütlichen Tagesausklang mit DJ Heiko in der Sportlerklause geben.   Programm: 8:00 Uhr   – Bambiniturnier 10:30 Uhr – F-Jugendturnier 15:30 Uhr – Altherrenturnier – Ü35   SPORT FREI und NUR DIE HSV...

Mehr
Frauen, Kreisliga, Saison 2017/18, 4. Spieltag: Spitzkunnersdorf : HSV 4:1
Sep30

Frauen, Kreisliga, Saison 2017/18, 4. Spieltag: Spitzkunnersdorf : HSV 4:1

Am Sonntagmorgen ging die Fahrt unserer Mädels nach einer längeren spielfreien Zeit nach Spitzkunnersdorf. Der Ersatzkader der Landesligamannschaft rangiert aktuell auf Tabellenplatz 2 und konnte das vorangegangen Spiel gegen Schleife mit 4:2 gewinnen. Bei guten Bedingungen konnte das Spiel pünktlich um 11:30 angepfiffen werden. Wer meinte, dass dieses Spiel schon auf dem Papier entschieden war, wurde in den ersten Minuten eines Bessern belehrt. Die Holtendorferinnen mit ihren beiden Neuzugängen Bianca und Samantha begannen druckvoll und konnten in den ersten Minuten die Gastgeber in der eigenen Hälfte beschäftigen. Die immer wieder aufrückende Vicki konnte aus dem Rückraum die offensiven Spielerinnen mit klugen Pässen bedienen und so für Gefahr sorgen. So auch in der 2. Minute – Vicki spielt von halb rechts den Ball auf Bina, die wiederum den Ball gut abschirmt und zum umjubelten 0:1 trifft. In dieser Phase des Spiels wäre bei mehr Konzentration auch ein zweites Tor nicht unverdient gewesen. Durch den Spielverlauf war Spitzkunnersdorf schon früh gezwungen, die ersten Auswechslungen vorzunehmen und mehr für das Spiel zu tun. Dies gelang zusehends und unsere Abwehr kam mehr und mehr unter Druck. Nachdem wieder ein Ball flach in den Strafraum der Gäste gespielt wurde, konnte dieser nicht abgewehrt werden und so hatte Spitzkunnersdorf leichtes Spiel und musste nur noch einschieben. Das 2:1 fiel dann in der 26. Minute. Nach einer Ecke passte die Zuordnung nicht, was die Gastgeberinnen gedankenschnell auszunutzen wussten. Bis zur Pause passierte nicht mehr viel. Holtendorf ließ sich von der zunehmenden Härte beeindrucken und Spitzkunnersdorf konnte aus der Überlegenheit nichts zählbares verbuchen. Die zweite Halbzeit begann wie die erste endete. Ein zer- fahrenes Spiel mit überlegenen Gastgebern. Unsere Mädels versuchten den Spielfaden zurück zu finden, doch ein ums andere Mal haderte man mit den Entscheidungen des Schiedsrichters. Die größte Diskussion gab es dann in der 55. Minute als ein Handspiel im Strafraum der Gastgeberinnen nicht geahndet wurde. Das wäre zumindest die Chance zum Ausgleich gewesen. Das 3:1 in der 69. Minute durch einen Fehler der sonst sicheren Torhüterin und ein klassischer Konter in der 76. Minute komplettierten das Resultat. Im Ergebnis muss man konsternieren, dass sich die größere Erfahrung durchgesetzt hat. Unsere Mädels haben aber durchweg gute Leistungen gezeigt. Das auch das vierte Spiel in Folge verloren ging ist nicht schön – aber man hat damit auch gegen die ersten Drei der Tabelle gespielt und sich achtbar geschlagen. Kerstin, Sophie, Stefanie, Lisette, Viktoria , Bina, Katharina, Jessica, Bianca, Samantha,...

Mehr

Frauen, Kreisliga, Saison 2017/18, 3. Spieltag: HSV – SV Zodel 0:1 (0:1)

Mit Zodel kam eine eingespielte Mannschaft nach Holtendorf, die in der Vorwoche die Friedersdorfer bezwingen konnten. Zielstellung für dieses Spiel war, die taktischen Vorgaben umzusetzen und aus einer stabilen Abwehr heraus offensive Akzente zu setzen. Die Partie begann von beiden Seiten nervös und mit vielen Fehlabspielen von denen die Zodler bereits in der 2. Minute profitierten. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld wurde unsere Hintermannschaft in Unterzahl ausgespielt und Madlen hatte beim Abschluss nichts zu halten. Unsere Mädels versuchten nach dem Rückstand ins Spiel zu finden, was in der 1. Halbzeit jedoch nur Punktuell gelang. Immer wieder wurde der Ball zu leicht verloren und so den Zodlern die Möglichkeit zu schnellen Gegenstößen gegeben. Eigene Chancen blieben dadurch Mangelware. Die zweite Halbzeit begann man kuraschierter und versuchte das Spiel in eigene Hände zu nehmen. Die teils gefälligen Angriffe wurden dann aber meist an der Strafraumgrenze geblockt, so dass es nur wenige zwingende Torchancen gab. Bei etwas mehr Konzentration wäre aber der Ausgleich möglich gewesen. Herauszuheben war an diesem Tag vor allem Lisette, die hinten bärenstark verteidigte und immer wieder versuchte den Ball nach vorn zu treiben. Am Ende musste man mit dem Ergebnis unzufrieden sein, da an diesem Sonntag der erste Punkt möglich gewesen wäre. Schade! Aber wir verzagen nicht. Die Maßgabe für das Spieljahr ist klar und steht: Mannschaft formieren, lernen, lernen, lernen! Es spielten: Madlen, Sophie, Stefanie, Lisette, Victoria , Therese, Bina, Kerstin, Katharina, Jessica,...

Mehr

Frauen, Kreisliga, Saison 2017/18, 2. Spieltag: VFB Weißwasser – HSV 5:2 (2:1)

Kuraschierte Leistung in Weißwasser In ihrem zweiten Spiel mussten unsere Mädels in Weißwasser antreten. Nach vorderen Plätzen in den letzten Jahren und dem 8:0 Sieg im ersten Spiel sicher einer der Titelfavoriten. Zielstellung für dieses Spiel war, defensiv gut zu arbeiten, sich spielerisch weiter zu verbessern und ein achtbares Ergebnis zu erzielen. Entsprechend konzentriert ging man ins Spiel und wurde bereits in der 3. Minute durch die 0:1 Führung belohnt. Nach weitem Abwurf von Madlen schnappte sich Bina im Mittelfeld den Ball, setzte sich gegen zwei Spielerinnen durch und konnte den Ball links unten zur Führung einschieben. Die Verunsicherung war den Weißwasseranerinnen anzumerken. Folglich brauchten Sie einige Zeit ins Spiel zu finden. Dabei half Ihnen ein Abstimmungsfehler in unserer Hintermannschaft der in der 15.Minute zum Ausgleich führte. Danach schwand die Nervosität der Gastgeber und es entwickelte sich ein gutes Spiel in dem unsere Mannschaft intensiv gefordert wurde. Dabei den Ball so weit wie möglich vom eigenen Tor fern zu halten, war taktisches Konzept und wurde gut umgesetzt. Erst eine Ecke in der 27. Minute, die auf das kurze Eck geschlagen wurde brachte nach einem hervorragenden Kopfball die Führung für den VfB. So ging es mit einem guten 2:1 in die Pause. Die Entscheidung in diesem Spiel sollte gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit fallen. Bevor unsere Mädels gedanklich wieder auf dem Platz waren, stand es nach einem Doppelschlag in der 42. Und 43. Minute 4:1. Schade, war es doch das Ziel, den Favoriten so lang wie möglich zu ärgern und das Spiel offen zu halten. Nach diesem Schock fand man wieder besser ins Spiel und besann sich auf die eigenen Stärken. So brachte eine Koproduktion unserer beiden „Kücken“ das 4:2. Katharina störte früh das Aufbauspiel und konnte so den Ball erkämpfen den dann Sophie zum umjubelten zweiten Tor verwerten konnte. Das 5:2 in der 72. Minute wäre dann nicht notwendig gewesen. Nach einem Foul an Steffi im Strafraum blieb der erwartete Pfiff des Schiedsrichters aus. Und so nutzte Weißwasser die sich bietende Chance und nahm dankend an. Insgesamt wieder eine gute Leistung unserer Mädels, die sich damit die Anerkennung der Weißwasseraner erarbeitet haben. Zitat: „Wenn ihr so weiter macht, werdet ihr bald die ersten Punkte holen“ Es spielten: Madlen, Sophie, Stefanie, Lisette, Victoria, Therese, Bina, Kerstin, Katharina,...

Mehr